Die Geschichte  
 

 

Die norwegische Firma von Åsmund S. Lærdal  produzierte in den 50-er Jahren Spielzeugpuppen und Spielzeugautos. Für die ersten Spielzeuge verwendete man Plastik. Am Ende der 50-er Jahre wurde mit neuen Materialien gearbeitet und Modelle in den Grössen 1:24, 1:30 und 1:40 produziert.

1958 wurden aus weichem Gummi ohne grossen Verkaufserfolg Modelle im Massstab 1:40 auf den Markt gebracht. Der grosse Erfolg stellte sich erst

1961 ein, als man in der Spielzeugautoproduktion auf Vinyl umstieg.

Ab dem Jahr 1963 wurden 32 verschiedene Automodelle und drei Zugmodelle im Massstab 1:43 in 5 Farben produziert. Die verwendeten Farben waren orange, rot, gelb, blau und grün. An die 100 Millionen Modellautos wurden bis 1978 in 110 Ländern der Erde verkauft.

Danach stellte die Firma Tomte Laerdal ihre Spielzeugautoproduktion ein. Leider sind heute keine Unterlagen dieser Spielzeugproduktion von Tomte Laerdal mehr vorhanden.

Die Modellautos wurden zu beliebten Sammelstücken, da bei Vielen Erinnerungen an die Jugend wach wurden.